Was ist Ergotherapie eigentlich?

 

Ergotherapie unterstützt und begleitet Menschen jedes Alters, die in ihrer Handlungsfähigkeit eingeschränkt oder von Einschränkung bedroht sind. Ziel ist, sie bei der Durchführung für sie bedeutungsvoller Betätigungen in den Bereichen Selbstversorgung, Produktivität und Freizeit in ihrer persönlichen Umwelt zu stärken. Hierbei dienen spezifische Aktivitäten, Umweltanpassung und Beratung dazu, dem Menschen Handlungsfähigkeit im Alltag, gesellschaftliche Teilhabe und eine Verbesserung seiner Lebensqualität zu ermöglichen. 

Wer benötigt eine ergotherapeutische Behandlung?

 

Die Ergotherapie ist Teil der medizinischen Grund­versorgung und muss vom Arzt verordnet werden. Die Behandlung erfolgt in der Praxis für Ergothe­rapie oder als Hausbesuch im familiären Umfeld.

Die Krankenkassen  übernehmen  die  Kosten für die Behandlung.

 

Was passiert bei einer Behandlung?

 

Zunächst erfolg ein Gespräch und eine Befund­erhebung.

Das Ergebnis dieser Untersuchung bildet zusam­men mit der ärztlichen Diagnose die Grundlage für den Behandlungsplan und den Einsatz einer indivi­duellen Behandlungsmethode. 

Im Verlauf der Therapie werden immer wieder Gespräche - auch gemeinsam mit Angehörigen - über den Behandlungsverlauf und die zu erwar­tenden Erfolge sowie zur Anleitung zum selbst­ständigen Üben geführt.

 

Ebenso finden Hilfsmittelberatungen statt, wenn z.B. Griffverdickungen, Strumpfanziehhilfen oder Schienen eine nützliche Hilfe im Alltag darstellen.